Blog

Euro für nichts GEZahlt

Bin vom Job zurück. Ich denke, heute kann ich mich noch meiner Hausarbeit hingeben. Der Tag auf Arbeit war eher entspannt, daher bin ich noch guter Dinge. Auf der Heimfahrt habe ich auch noch ein paar Urteile durchgelesen, die mich motiviert haben, endlich diesen Straßenbahnkram auf den Punkt zu bringen. Hier übrigens jetzt die Fotos vom MDR-Hochhaus zum Vergleich. Leider habe ich vom alten Logo nur noch ein kleines Bild, aber man kann noch erahnen, wie es vorher aussah:

Hier und hier auch noch einmal Graphiken mit den Logos. Aber naja, wir Leipziger werden es überleben. Ich finde nur, dass man dafür keine 60.000 Euro GEZ verschleudern hätte brauchen. Aber ich bin sowieso der Auffassung, dass die Gebühren für die GEZ der Hohn sind. Ich denke, dass die öffentlich-rechtlichen Sender wie die privaten komplett selbst ihre Gelder erwirtschaften sollten. Ich kenne keine guten Argumente für die GEZ, denen man keine guten Argumente entgegen setzen könnte.

Jurastudentin | 03.03.05 18:03


Mehr dieser Kategorie Entsprechendes archiviert unter Juristisches.


Kommentare

Och, naja. So schlimm finde ich es gar nicht. Das neue Logo bietet auf jeden Fall mehr Kontrast. Allerdings hätte man sich das auch sparen können.

Ich bin eigentlich ziemlich froh, dass es den ÖR in der jetzigen Form gibt.
Das erweitert das Programmangebot doch ganz erheblich. Viele Sendungen laufen so einfach nicht bei den Privaten.

Das heisst aber natürlich nicht, dass ich mit dem Verhalten der GEZ einverstanden bin.
Genauso wird beim ÖR auch viel Geld verschwendet. Da könnte man einiges sparen. Z.B. die 2 Teams bei den großen Sportveranstaltungen. Das ist wirklich Unsinn.

JS | 03.03.05 21:41

was meinst du denn betreffs programm-erweiterung? meinst du das kulturprogramm? ich denke, dass die sender auch als private sender so weitermachen könnten. wenn sich die leute dafür nicht interessieren und sie deshalb sendungen absetzen müssen, dann hat eben die demokratie entschieden.

ich würde gerne entscheiden können, ob ich gebühren für sender zahlen möchte oder nicht. ich zahle für kabel, weil ich kabel haben will. wenn ich die ÖR haben will, zahle ich auch dafür. aber ich will nicht völlig unfrei in meiner entscheidung sein und einen vertrag aufgehalst bekommen, nur weil ich die privaten anschauen können will.

Jurastudentin | 03.03.05 21:48

Prinzipiell habe ich mit dem ÖR Angebot und dem Preis kein Problem.

Aber die Idee für PC mit Internetanschluss Gebühren zu kassieren ist einfach dreist. Der SPIEGEL kann erstaunlicherweise keine generelle Abogebühr für seine online stehenden Artikel aus der Druckausgabe kassieren. Der ist selber schuld, wenn er etwas kostenlos online stellt. Wenn aber ARD und ZDF das machen, dann ist das was gaaaanz anderes. Und ich bezweifele, dass Live-Streams zur Gerundversorgung gehören.

Und ich kenne keinen der sagt, dass er aufs Fernsehen verzichtet, weil es das ganze Programm im Netz gibt.

Es wäre ehrlicher, wenn sie eine Rundfunksteuer erheben würden. Das GEZ-Verfahren scheint mir aus der schwarz-weißen Röhrenradiozeit zu stammen. Damals hatte nicht jeder Radio und Fernsehen und ich vermute wollte deswegen damals die Gebühren gerecht eintreiben.

Marc | 03.03.05 22:19

wegen mir dürfen sie die ÖR jederzeit bei mir ausknipsen. ich hätte damit kein problem. was kann ich dafür, wenn ich ihre sender empfangen kann, nur weil ich ein empfangsgerät für kabel hier stehen habe? ich bin ja praktisch dazu gezwungen, ihre leistung in anspruch zu nehmen, und dann bin ich auch noch gezwungen, dafür zu zahlen.

aber ein ähnliches problem sehe ich beim telefon und internet. ich könnte gut und gerne auf den telefonanschluss verzichten. aber ich bin gezwungen, ein telefon anzumelden, nur weil ich DSL haben will, obwohl DSL auch genauso gut getrennt vom telefonanschluss läuft.

in den USA kann man telefon und internet getrennt voneinander beantragen.

Jurastudentin | 03.03.05 22:25